Qigong-Ausbildung der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT e.V.

Es ist ein großes Anliegen der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT e.V., dass Qigong nur von erfahrenen und qualifizierten Qigong-Lehrerinnen und -Lehrern weitergegeben wird.
Die Gesellschaft ist keinem speziellen Meister oder Übungssystem verpflichtet. Die Freiheit und Flexibilität in der Auswahl der Ausbildenden, der Ausbildungsorte und der Übungsmethoden entspricht dem Geist des Vereins im Sinne von Offenheit, Austausch und der Entwicklung des eigenen Weges.
Die DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT e.V. bildet deshalb ihre Lehrenden in einem 2-stufigen Ausbildungsprozess aus.

Diese Ausbildungsmöglichkeiten gibt es:
Die Stufe1 schließt nach mindestens 2 Jahren Ausbildung mit dem Zertifikat der Stufe 1 (s.u.) als Kursleiterin/Kursleiter der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT e.V. ab.

Die Stufe2 baut auf Kenntnisse und Erfahrungen der 1. Stufe auf. Nach mindestens zwei weiteren Ausbildungsjahren kann die Ausbildung mit dem Zertifikat der Stufe 2 (s.u.) als Qigong-Lehrer/Lehrerin der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT e.V. in einem Kolloquium abgeschlossen werden.
Die Zertifikate dienen als Ausbildungs- und Qualitätsnachweis der Qigong-Ausbildung und sind von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt.

Ein Eintrag in das Verzeichnis der Lehrenden der DEUTSCHEN QIGONG GESELLSCHAFT e.V. kann auf Antrag nach Erhalt des Zertifikats erfolgen. Die Aufnahme in das Verzeichnis beinhaltet eine Weiterbildungsverpflichtung von mind. 12 Zeitstunden pro Jahr.

An wen richtet sich die Ausbildung?
Unsere Ausbildung richtet sich an Personen, die in sozialen, therapeutischen, helfenden, medizinischen oder künstlerischen Bereichen tätig sind.
An alle Menschen, die sich von Qigong angesprochen fühlen und die durch eine fundierte und umfassende Ausbildung einen vertieften Zugang zum Qigong erfahren möchten.
An Sportler, die ihre Erfahrungen in ihren jeweiligen Disziplinen mit einer intensiven Qigong-Ausbildung ergänzen wollen.

Flexible Ausbildung
Die Veranstaltungen der regionalen Ausbildungsgruppen sind auch für die Teilnehmer anderer Ausbildungsgruppen offen. Auszubildende, die nicht regelmäßige Teilnehmer einer Ausbildungsgruppe sind, können nach Rücksprache mit den Ausbildern vor Ort an den Ausbildungen teilnehmen. Die Begleitung der individuellen Ausbildung übernimmt der verantwortliche Ausbildungsleiter bzw. die verantwortliche Ausbildungsleiterin.