Stiftung Warentest: Video-Chat-Dienste unter der Lupe

Geschrieben von: Ralf Jakob

Stiftung Warentest: Video-Chat-Dienste unter der Lupe

Die Anforderungen von Online-Unterricht verlangen häufig mehr als die gebräuchlichen Video-Chat-Programme. Dennoch sind die Ergebnisse der jüngsten Testreihe von Stiftung Warentest ganz interessant für alle, die es mit Konferenzen oder Unterricht übers Internet probieren möchten.

Die beiden kostenlosen Dienste von Microsoft Teams (Gesamturteil 2,0) und Skype (2,1) waren da die Testsieger. Den dritten Platz (2,4) teilen sich die Anbieter Jitsi und Teamviewer Blizz, die ebenfalls kostenfrei sind.  Zoom, der Video-Konferenz-Platzhirsch, erhielt von den Testern hingegen nur die Note „befriedigend“ (2,8) und landet auf dem siebten Platz. Die Qualität von Bild und Ton konnten insbesondere bei langsameren Internet-Verbindungen nicht mit den Siegern mithalten, vermeldet Stiftung Warentest. Gerade bei diesen Voraussetzungen träger Internet-Verbindungen wird von den Testern Jitsi empfohlen. Weiterer Pluspunkt für das ebenfalls kostenfreie Jitsi ist die vollständige Nutzung aller Funktionen ohne Registrierung der Teilnehmenden. Testsieger Teams war im Testzeitraum noch kostenpflichtig. Inzwischen gibt es auch dafür eine Gratis-Variante. Teamviewer Blizz begrenzt die Zahl der Teilnehmenden auf maximal zehn Personen und eignet sich daher nicht so gut für Online-Unterrichtende mit großen Gruppen.

EXKURS: Seltsamerweise legen die Erfahrungen unserer Mitglieder auch auf diesem Blog ganz andere Schlussfolgerungen nahe: Jitsi ist gerade bei langsamen Internetverbindungen nicht stabil genug. Und Skype kommt beim Online-Unterricht vor eine Gruppe ebenfalls eine schlechte Note - siehe weiter unten auf diesem Blog. Und Zoom ist nur die ersten 45 Minuten gratis!

Nun der Wermutstropfen: Die Tester stießen bei fast allen Diensten auf zahlreiche juristische Mängel in den Datenschutzerklärungen. Ausnahmen sind hier noch Blizz und Mikogo. Bei Jitsi etwa sei die Erklärung auf der Website nur schwer zu finden. Die Texte der weiteren Anbieter ließen keine ernst­hafte Befassung mit der europäischen Daten­schutz­grund­ver­ordnung (DSGVO) erkennen, bemängelt Stiftung Warentest. Die Dokumente von Google und Microsoft halten die Tester für "unzu­mutbar lang".

Zwölf Anbieter wurden von Stiftung Warentest insgesamt unter die Lupe genommen: hier die Rangliste der Videochat-Anbieter, die zum großen Teil kostenlos sind:

  • 1. Teams (Microsoft) - Gesamtnote: 2,0
  • 2. Skype (Microsoft) - 2,1
  • 3. Jitsi - 2,4.
  • 3. Teamviewer Blizz - 2,4
  • 4. Discord - 2,5
  • 5. Webex (Cisco) - 2,6
  • 6. Hangouts (Google) - 2,7
  • 6. Slack Standard - 2,7 (6,25 Euro/Monat)
  • 7. Zoom - 2,8
  • 8. Bitrix 24 - 2,9
  • 9. GoToMeeting Professional - 3,1 (12,50 Euro/Monat)
  • 10. Mikogo Professional - 5,1 (15 Euro/Monat)

Der Testergebnisse findet Ihr hier unter www.test.de unter dem Suchbegriff: Videochat-Programme-im-Test-Die-besten-Tools-fuer-Video-Telefonie-