Briefe von Herz zu Herz

Geschrieben von: Cornelia Grob

Briefe von Herz zu Herz

Als plötzlich alle meine Kurse abgebrochen werden mussten, war ich sozusagen im "Corona-Begreif-Modus". Nach 14 Tagen wurde mir bewußt, daß ich ja meine Schüler*innen nicht einfach alleine lassen mag in dieser Zeit.

Da Videos und Zoom für die Vermittlung von Qigong nicht mein Ding sind, schreibe ich nun alle 10 Tage an alle einen Brief. Er ist immer gleich aufgebaut, beginnt mit einer aktuellen Begrüßung, dann kommt ein sorgfältig ausgewähltes altes Haiku oder ein Gedicht und ein dazu passendes schönes Bild.

Aus dem Text leite ich ein tieferes Verständnis des Übens ab. In jedem Brief wird ein anderer Aspekt herausgestellt, philosophisch unterfüttert und anhand von drei Bildern aus den Shibashis dargestellt und durch eigenes Üben erfahrbar gemacht.

So haben die Teilnehmenden am Ende ein schönes Übungsheft, das sie ohne Corona so nicht bekommen hätten.

Ich ermuntere auch zum Mailkontakt und so ergeben sich erfreuliche kleine Gedankenaustauschmomente.