Qigong Mediathek

Hier findet sich eine Übersicht zu Qigong Material, gesammelt von Mitgliedern der DQGG. Abschlussarbeiten sind nur intern zugänglich und erscheinen nach der Anmeldung.
Forschung
2017

Qigong Basics: AUFRECHT »Lebendiges Stehen«

Bartel, Berndt
BeBartel

AUFRECHT · »Lebendiges Stehen«
Artikel aus DER DRITTE SCHRITT, QIGONG · MINIATUREN & REZEPTE von BeBartel 2017
Leseprobe aus den GRUNDLAGEN - BASIC, ZIELE FÜR ANFÄNGER

Seite    Inhalt
045    Erläuterung zur physischen Struktur
046     AUFRECHT · »Lebendiges Stehen«
048    Jan Silberstorff Daodejing/Gerechtigkeit
049    Der »Goldene Faden«
050    Wurzeln · Grounding »Lebendiges Stehen«
052    Grundposition Sitzen
055    Grundposition Liegen
056    www WICHTIG & EBENSO WICHTIG

Literatur
2017

ATMUNG • KÖRPER • EMOTION

Bartel, Berndt
BeBartel

Artikel aus DER DRITTE SCHRITT, QIGONG · MINIATUREN & REZEPTE von BeBartel 2017
Leseprobe zum Thema Atmung im allgemeinem sowie zu einigen Variationen der Qigong-Atmung.

Seite    Inhalt
071     ATMUNG · KÖRPER · EMOTION
071    Atem des Lebens
073    Zorn & Wut
073    Trauer & Depression
075    Nachdenklich sein
076    Stimme & Stimmung & Geschwätz
077    Qigong & Musik
078    Wissenschaft & Frequenzen
079    Crashkurs Atemtraining
079    Gegenprobe
080    Atem-Formen
081    Natürliche Atmung
082    Qi-Atmung · Bauchatmung · Zwerchfell-Atmung
084    www Übung: Atem & Körper beobachten
085    www Warum ist die AUS-Atmung – wichtiger?
086    Umgekehrte Bauchatmung · paradoxe Zwerchfell-Atmung
087    Kranich Atmung
088    Embryonal-Atmung · Körper-Atmung
089    Schildkröten-Atmung
090    Wind Atmung [XiXiHu-Atmung]
091    Kreis-Atmung · Dantian-Rotation
093    Westliche Atemtherapie
094    Atemspielereien & Rekorde
095    Ein Fass ohne Boden

Literatur
2017

Schmerzen & Chronische Krankheiten

Bartel, Berndt
BeBartel

Artikel als Leseprobe aus DER DRITTE SCHRITT, QIGONG · MINIATUREN & REZEPTE von BeBartel 2017
Qigong und der Wunsch nach Heilung zwischen Erwartung, Dienstleistung und Selbstentwicklung.

Seite    Inhalt
032    SCHMERZEN & CHRONISCHE KRANKHEITEN
032    Gesundheit & Krankheit – Alltag & Zukunft
036    Qigong-Angebote bei chronischen Krankheiten und Krebs
038    Gesundheit und Service
039     Schmerzen – Versprechungen
039    Großmutter & General
041    PRO und KONTRA

Literatur
2017

Ruhe & Bewegung

Bartel, Berndt
BeBartel

Artikel als Leseprobe aus DER DRITTE SCHRITT, QIGONG · MINIATUREN & REZEPTE von BeBartel 2017
Ein Diskussionsentwurf zum Wunsch nach Ruhe und Entspannung in unserer Zeit. 

Seite    Inhalt
014    RUHE & BEWEGUNG
015    Drei Gründe für RUHE / Bewegungslosigkeit 
015    Beschreibung der Ruhe-Phasen
018    Der Wunsch nach Ruhe und Meditation 
019    Untrainiert 
021    Zu Hause ist´s am Schönsten 
022    Mitte – »meditare« – Meditation
025    Ein vierter Grund zur RUHE 
026    BEWEGUNG

Literatur
2016

Kinder in Balance

Dietlind Zimmermann Norbert Heinrich Hans Dieter Wöhrle

Ein pädagogisches Lehrwerk und Sammlung von interdisziplinären Übungen aus dem Bereich der uralten Lebens(kampf)künste wie Taijiquan, Qigong, Yoga,Kungfu und Aikido. Eine Fundgrube und ein Nachschlagewerk für alle Lehrenden und Qigong-Praktizierenden, die mit Kindern leben und arbeiten (wollen)!

Literatur
2016

Das Fünf-Elemente-Kochbuch

Barbara Temelie Beatrice Trebuth

Die praktische Umsetzung der Chinesischen Ernährungslehre für die westliche Küche. 200 Rezepte zur Stärkung von Körper und Geist

Einführung in die chinesische Ernährungslehre nach dem Fünf-Elemente-Zyklus und viele Kochrezepte und Übersichtstabelle mit Zuordnung der Lebensmittel zu den Fünf Elementen. Lädt zum Ausprobieren und Experimentieren ein und macht Lust auf mehr!

Tiandiren
2016

GO VEGAN. RUN VEGAN. STAY VEGAN.

Artikel aus tiandiren 1/2016
Musik
2015

Meditativer Klangteppich mit eingewebter Weltmusik

Reisinger, Margot
„Buddha and Bonsai“ Vol 5, Audio-CD, Costa Verde (Indigo) , ASIN:B000BGHAS8 , 19,90 Euro, auch verfügbar als MP3

Qigong üben mit Musik – an dieser Frage scheiden sich die Geister. Die allermeisten - vor allem wenn es sich um Ausbilder handelt -  sagen, Musik störe beim Üben. Natürlich haben sie damit Recht. Wenn ich allein für mich übe, benutze ich selten Musik. Aber viele meiner Teil­nehmer und Teilnehmerinnen an meinen Qigong-Kursen schätzen, ja lieben das Üben mit Musik. Für viele Anfänger ist die Musik ein weiterer, aber in erster Linie ein angenehmer Bestandteil von etwas „völlig Fremden und Unge­wohnten“,  einer Qigong-Stunde, wie ich es in vielen Rückmeldungen schon vernommen habe. Unzählige Male wurde ich auch gebeten, die Herkunft meiner Musik zu verraten. Hier sei nun eine der neueren Produktionen aus der Er­folgsreihe „Buddha and Bonsai“ empfohlen, die schon seit  etwa 15 Jahren sehr erfolg­reich ist.

Wegen der menschlich zweifelhaften Seite des Produzenten der ersten Ausgaben dieser Reihe, einem rechtskräftig verurteilten Deutschen mit dem Künstlernamen Oliver Shanti, will ich lieber die Produktion von Margot Reisinger vorstellen, die diese Erfolgsreihe fortgesetzt hat. Auch die Plattenfirma hat seit den Vorwürfen an Shanti gewechselt. Seit der 4. CD  wird unter dem Label „Costa Verde“ produziert. Wer den Stil der ersten Ausgaben dieser Reihe gewohnt ist, wird es schnell bemerken: Der Stil ist ein wenig anders geworden. Manche Passagen erinnern an indische Musik oder wecken Assoziationen an Nepal. Margot Reisinger spielt bis auf die japanische Shakuhachi-Flöte alle Instrumente selbst: von der Ti-tzu (chinesische Flöte), dem Monochord, der japanischen (Koto) und chinesischen (Gu-cheng) Wölbbrett-Zither bis zu modernen Instrumenten wie Keyboard, Percussion und akustischer Gitarre. So entsteht ein wunderbarer Klangteppich, der mit seinen meditativen Klängen das körper­liche Üben gut begleiten kann. „Buddha and Bonsai“ hat – außer den verwen­deten alten Musikinstrumenten – nichts mit klassischer chinesischer Musik zu tun, sondern ist moderne Meditationsmusik mit Elementen der Weltmusik.

Die einzelnen Musikstücke (sechs an der Zahl  mit einer Gesamtspieldauer von knapp 55 Minuten) unterscheiden sich kaum von ihren Melodien her. Insofern kann ich kein „Lieblingsstück“ benennen. Andererseits würden mich große Unterschiede vermutlich stark beim Üben behindern. So wird es wohl vielen Nutzern und Hörerin­nen gehen wie es mir geht mit dieser Musik: Sie begleitet meine Reise zu mir selbst, ohne mich abzulenken und aufdringlich zu werden und verhindert, dass meine Aufmerk­samkeit auf etwas außerhalb des Raums abschweift. Das darf dann doch eine kleine Investition wert sein, oder? Ich würde aber dringend empfehlen, wenn irgend möglich, vor dem Kauf der CD eine (kleine) Hörprobe zu nutzen. Ge­schmäcker sollen ja sehr unterschiedlich sein!

Ralf Jakob

Literatur
2015

Mein Weg geht weiter - Nach schwerer Krankheit auf dem Jakobsweg

Brandstetter, Gudrun
GRIN-Verlag (ISBN 978-3-656-83884-5)

Unsere Ausbilderin Gudrun Brandstetter aus München hat gerade ein Buch veröf­fentlicht, das kein weiteres Lehr- oder Übungsbuch für Qigong ist. Ganz im Stile des Buchbestsellers von Harpe Kerkeling „Ich bin dann mal weg“ wird in diesem Buch eine sechswöchige Pilgerreise von Pamplona nach Santiago de Compostela in beeindruckender Offenheit beschrieben.

Ähnlich wie bei Hape Kerkeling war eine schwere gesundheitliche Krise Auslöser für dieses abenteuerliche Unternehmen. Hatte der Entertainer und Komiker nach einem Hörsturz und der Entfernung der Gallen­blase das dringende Bedürfnis, etwas an seinem Leben ändern zu müssen, so war es bei Gudrun eine schwere Krebser­krankung, die sie aus der Bahn warf.

Auf den ersten Seiten des Buches be­schreibt sie in beeindruckender Offenheit alle Stadien dieser Erkrankung von den ersten  Anzeichen am Körper über die ver­schiedenen Stadien der Therapie bis zur festgestellten Heilung.  Der Hauptteil ist dann aber der teilweise detailgetreuen Reisebeschreibung von Pamplona in Nordspanien bis in die Stadt mit der weltberühmten Kathedrale zu Ehren des heiligen Jakobus gewidmet. Sie legt eine genaue Packliste vor und beschreibt die Strapazen jeder einzelnen Etappe genauso wie die dabei erlebten Freuden und Genüsse. Viele eindrückliche Farbfotos erleichtern die Vorstellungskraft beim Lesen des Tagebuches ungemein. Die Autorin gibt darüber hinaus gibt bereitwillig Einblick in ihr psychisches und seelisches Empfinden und ihren spirituellen Erfahrungen auf dem langen Weg während dieser sechswöchigen Tour im Hochsommer (Ende Juli bis Anfang Sep­tember 2013). „Mein Weg geht weiter“ ist deswegen wohl nicht zufällig zum Titel des Buches geworden!

Wen ein ähnliches Schicksal getroffen hat oder wer eine ähnliche Reise plant, für den ist dieses Buch sicher ein willkommenes Element bei der Bewältigung dieser Aufgaben mit wichtigen Tipps für die Praxis. Was das Buch für den normalen Qigong-Übenden so wertvoll macht, sind die über das Buch sanft verteilten Hinweise auf die wertvollen und heilsamen Wirkungen von ganz konkreten Qigong-Übungen während der Zeit der Erkrankung. Gudrun Brandstetter beschreibt ganz genau die hilfreiche Wirkungsweise einzelner Qigong-Übungen. Das könnte manche Leserin mehr überzeugen als die Wirkungsbeschreibungen in vielen Lehrbüchern. Und mit Verlaub: 600 Kilometer während der Hochsommermonate auf staubigen Wegen und Pisten zu laufen, ist für eine Rekonvaleszentin eine wirklich grandiose sportliche Leistung!

Das Buch umfasst 167 Seiten und ist erschienen im GRIN-Verlag (ISBN 978-3-656-83884-5): Im Papierform kostet das Buch 14,99 Euro, als eBook 4,99 Euro.

Ein Buchvorschau gibt es hier: http://www.grin.com/de/e-book/284296/mein-weg-geht-weiter-nach-schwerer-...

Forschung
2015

Rezension der Lehr-DVDs der Deutschen Qigong Gesellschaft

Zum immer größer werdenden Markt der Lehr-DVDs zu speziellen Qigong-Übungen hat die Deutsche Qigong Gesellschaft vor einigen Jahren nun auch einen beach­tenswerten Beitrag geleistet. Auf Initiative einiger Ausbilder der Gesellschaft inzwi­schen zehn DVDs entstanden und bereits veröffentlicht. Die DVDs zeigen Videos ganz unterschiedlicher Qigong-Übungen mit einer Spieldauer zwischen 35 und 75 Minuten:

Fan Huan Gong mit Helmut Bauer

Der Fliegende Kranich mit Petra Hinterthür

Der Schwimmende Drache und Dantian-Qigong mit Rainer Jakisch und Wal­ter Gutheinz

Fünf Elemente – Formen mit Gise Schöller und Rainer Jakisch

Qigong Basisübungen (Tai Yi Yuan Ming Gong) mit Walter Gutheinz

Guolin-Qigong mit Uta Reinshagen

Chan Mi Gong mit Dr. Zuzana Sebková-Thaller, Berta Müller und
Evelyn Beham

Meridian-Qigong mit Gise Schöller und Walter Gutheinz

Die 18 Übungen des Taiji-Qigong mit Uta Reinshagen und Heike Seeberger

Organschritte (für Milz und Niere) mit Dieter Hölle

Vom finanziellen Standpunkt aus betrachtet, ist den Machern ein Produkt mit opti­malem Preis-Leistungs-Verhältnis gelungen. Eine Lehr-DVD zu einem Preis von 15 Euro (Mitglieder der DQGG erhalten darauf einen Rabatt von 5 Euro) ist in dieser Qualität bei anderen Anbietern und Herausgebern nur schwerlich zu finden. Zumeist muss man für ähnliche Produkte mindestens das Doppelte  oder noch mehr be­rappen.

Wer nun geneigt ist zu denken, dass man wohl dafür deutliche Abstriche in der Pro­duktqualität in Kauf zu nehmen hat, der irrt sich gewaltig! Die DVD-Hüllen erscheinen alle in einem ähnlichen „Outfit“, Kameraführung, Schnitt und Ton sind von Profis er­stellt. Es gibt chinesische Hintergrundmusik oder Geräusche aus der Natur wie Vogelgezwitscher oder Wasserplätschern. Lediglich die Menuführung gestaltet sich zuweilen etwas holprig. Nicht immer gelingt es problemlos zwischen den einzelnen Sequenzen hin- und her zu springen. Manchmal lenkt ein ins Bild flatterndes Bam­busblatt oder ein am Bildrand auftauchendes Regal über Gebühr vom Eigentlichen ab.  Das sind zwar nur Kleinigkeiten, aber genau die haben es manchmal in sich!

Zwei DVDs (Fünf-Elemente-Formen und der Schwimmende Drache und Dantian-Qigong) sind in Berlin in Übungsräumen, alle anderen in der freien Natur gedreht worden. Wunderschöne Naturaufnahmen mit den dazu passenden Geräuschen aus der Natur wirken sehr beeindruckend und geradezu entspannend. Natürlich unter­scheiden sich die einzelnen DVD-Filme voneinander wie sich auch die darauf agie­renden Ausbilder und Ausbilderinnen unterscheiden.

Eines ist wichtig zu wissen. Alle Akteure stehen selbst vor der Kamera und lassen sich nicht von gut aussehenden Models doubeln, wie es leider immer wieder mal in Qigong-Büchern zu beobachten ist. Nur ausnahmsweise werden die Texte von je­mand anderem als den Vorführenden gesprochen. Die Aufnahmen wirken sehr au­thentisch, so dass sie einen sehr guten Eindruck vom jeweiligen Ausbilder oder der Ausbilderin vermitteln. Wer also manche der wichtigsten Lehrer in der Qigong-Szene noch nicht persönlich kennt, kann diese am heimischen PC oder Fernseher vorab kennen lernen. Deren Schüler und Schülerinnen erwerben mit der DVD vermutlich auch ein Zeitdokument: „Genauso wie auf diesen Aufnahmen ist er oder war meine Lehrerin“-  so werden sich manche wohl spontan äußern. Die eingestreuten Nahauf­nahmen zeigen allerdings hin und wieder mal ein Stirnrunzeln oder ein Zucken im Mundwinkel, das dem Ideal einer „absichtslosen Gelassenheit“ nun gar nicht ent­spricht. Dafür verraten diese Szenen, dass auch Qigong-Experten mit jahrzehnte­langer Erfahrung von einer laufenden Kamera  noch zu beeinflussen sind.

Unterschiede gibt es vor allem auch in der Länge und Schwierigkeit der Übungs­formen. Die DVD „Qigong –Basisübungen“ beschränkt sich auf die beiden Übungen vom  „Ursprung des Lichts“ und der „dreifachen Gestalt“. Leider heißt der Titel „Tai Yi Yuan Ming Gong“. Zugegeben, so lautet die Übung vom Ursprung des Lichts in der chinesischen Originalfassung. Aber mit diesem Namen wird die in der Ausbildung der DQGG weit verbreitete Übung nicht von allen Anfängern assoziiert werden. Ungleich länger und schwieriger sind da die Übungsreihen vom „Fliegenden Kranich“ und dem „Fan Huang Gong“. Obwohl diese Übungen mit guten Erklärungen und immer wieder Nahaufnahmen versehen sind, glaube ich nicht, dass sie von Anfängern nur mittels DVD zu erlernen sind. Dies dürfte dann auch allen noch zaudernden Kursleitern die Angst nehmen, dass ihre Kursteilnehmer sich nach dem Kauf einer DVD  den weite­ren  Kursbesuch „ersparen“ könnten. Die erworbenen DVDs können nur eine zusätz­liche „Hilfe“ für die Übenden sein und sind ohne Kursbesuch nicht nachvollziehbar umzusetzen. Dies entspricht auch der ursprünglichen Zielsetzung des Ausbildungs­beirats, nämlich mit einer audiovisuellen Merkhilfe die Sicherheit in der Formaus­übung zu verbessern. Die Filme sollen den Unterricht nachbereiten und vertiefen und nicht dazu dienen, dass irgendjemand am Fernseher Qigong "lernt", ohne den Unter­richt zu besuchen.

Alle derzeit vorliegenden DVDs im Detail zu besprechen, das würde den Rahmen dieser Besprechung sprengen. Zwei Dinge, so meine ich, sollten noch erwähnt wer­den. Allen Kaufinteressierten sei angeraten, vor dem Kauf die jeweilige Übungsbe­schreibung auf dem Cover genau zu lesen oder auf der Homepage der DQGG (www.qigong-gesellschaft.de) zu studieren. So kann unter Umständen eine Enttäu­schung vermieden werden, die sich bei einem spontanen  Schnellkauf ergeben könnte. Ein Beispiel: Hinter dem DVD-Titel „Fünf Elemente-Form“ verbergen sich sogar zwei unterschiedliche Übungsreihen. Aber wenn man – so wie ich – weder die 5 Elemente-Form nach Al Huang noch die nach Meister Chung kennt, wird sich ein langes Gesicht beim Käufer kaum vermeiden lassen. Geschmacksache ist sicherlich auch, ob jemand lieber viel oder wenig erklärende Texte zu den Bildern hören möchte. Bei den vorliegenden DVDs  reicht das Spektrum von ausgiebigen und live zu den Übungen gesprochenen Erklärungen durch Zuzana Sebkova-Thaller bei den Basisübungen des tibetischen Chan Mi Gongs bis zu einer über 30-minütigen De­monstration der Fan Huang Gong- Übungen mit Helmut Bauer in einem renaturierten fränkischen Steinbruch ohne ein einziges gesprochenes Wort. Lediglich Vögelge­zwitscher  und Wassergeräusche sind zu hören. Was für einen fortgeschritten Üben­den sicherlich ein Genuss ist, wird einem unsicheren Anfänger wohl kaum etwas bringen. Für ihn oder sie werden die auf einer zweiten Spur dazu gesprochenen Er­klärungen besser sein.             

Ganz allein und individuell muss jede Qigong-Übende und jeder potentielle Käufer klären, ob das Medium Film die für ihn /für sie geeignete und richtige Lernhilfe ist. Genauso wenig, wie man mit dem Kauf eines Buches bereits dessen Inhalt „im Kopf oder Herz“ hat, beherrscht man allein mit dem Kauf einer DVD  die darauf darge­stellte Übung noch lange nicht. Auch wenn das nötige Kleingeld zum Kauf vorhanden ist – üben muss jede und jeder nach wie vor immer wieder selbst.

Ralf Jakob

Literatur
2013

Mit Achtsamkeit zum Nichtrauchen. Der sanfte Weg zum Erfolg.

Kaltwasser, Vera
Beltz-Verlag (ISBN 978-3-407-8596-3).

Buchtipp zum Welt-Nichtrauchertag

Am 31. Mai jeden Jahres ist Welt-Nichtrauchertag. Hier soll nicht das diesjährige Motto dieses weltweiten Gedenktages „Lass Dich nicht anmachen!“ näher erläutert werden, mit dem vor allem die Tabakwerbung in Deutschland angeprangert wird. Sondern wir wollen diesen Welt-Nichtrauchertag zum Anlass nehmen, das nagelneue Buch von Vera Kaltwasser zu empfehlen: „ Mit Achtsamkeit zum Nichtrauchen. Der sanfte Weg zum Erfolg.“

Auch unter dem Kreis der An­hänger des Qigong gibt es Raucher. Wer selbst einer ist oder jemanden kennt, der diese ge­sundheitsschädliche Angewohn­heit endlich ablegen möchte, für den oder die kommt dieses Buch genau zur rechten Zeit.

Vera Kaltwasser, selbst einmal Raucherin, hat das erste Nicht­raucherbuch geschrieben, das auf Achtsamkeit basiert. Sie empfiehlt „Edles Rüstzeug“ auf dem Weg zum Nichtraucher: nämlich Acht­samkeit und Meditation, Visuali­sierungen, den Weg des inneren Dialogs und – als ausgebildete Qigong-Lehrerin eigentlich nahe­liegend – Qigong. Darüber hinaus erklärt sie leicht nachvollziehbar die wissenschaftlichen Hinter­gründe aus der Hirnforschung dieser „heißen Liebesgeschichte“ zu den Glimmstängeln und führt den Leser sehr mitfühlend und einfühlsam auf den sanften Weg hin zu Selbstbestimmung, Ge­sundheit und Lebensfreude.

Das Buch ist im Beltz-Verlag erschienen und kostet 14,90 Euro (ISBN 978-3-407-8596-3).

 

 

 

 

Forschung
2006

QiGong in der Psychiatrie - explorative Studie

QiGong – ein gesundheitsförderndes und körperorientiertes Verfahren aus der Traditionellen Chinesischen Medizin findet vermehrt auch Anwendung als begleitendesnonverbales Therapieverfahren in der stationären Behandlung von Patienten der Psychiatrie.

 Es ist eine Methode, die die Selbstaktivität des Patienten in den Mittelpunkt stellt und insbesondere die Achtsamkeit/Selbstwahrnehmung und den Umgang mit sich selbst (Körperbilderleben) und den vorhandenen psychischen und physischen Beschwerden fördern soll. Die psychoregulativen Éffekte von QiGong wurden an unterschiedlichen gesunden Population bereits nachgewiesen, beispielsweise positive Effekte auf Stress und Verbesserung der Konzentration (Ritter+Aldrige 2002), Verbesserung der Entspannung (Guozhi 1991 + Stiftung Warentest 1994), Verbesserung der emotionalen Faktoren, Gefühlsstabilität (Ji Sheng 1992, Sandleben+ Schläpfer 1996), Senkung der Herzfrequenz und Regulation der Atmung (Guozhi 1991 + Bian 1984).

Mit seiner harmonisierenden Wirkung hat QiGong eine unterstützende Wirkung auch auf seelische Genesungsprozesse (Wang Jisheng 1993, Zöller 1992, Geißler 1993).

Untersucht wurde, inwieweit eine regelmäßige QiGongtherapie  zu Veränderungen im Körperbilderleben und zu Veränderungen in psychischen und physischen Befinden  bei stationären Patienten mit psychischen Störungen führt.

Literatur
2012

Qigong im Alter

Kunow, Christian
GRID-Verlag, 2012, 13,99 €

Wer sich in der Literatur über Qigong mit älteren Menschen umsehen und infor­mieren möchte, wird derzeit nicht viel finden.

Hinter dem Buchtitel „Qigong für Senio­ren“ von Ursula Gottschalk, erschienen 2010 bei Books on Demand, steckt kein Lehr­buch, sondern eine Hilfestellung für Lernende. Die Übungsreihe „Qi Gong Harmonie in 18 Figuren“ wird ausführlich auf 65 Seiten beschrieben. Darüber hinaus lässt die Autorin ältere Menschen mit ganz konkreten Rückmeldungen zum Kurs zu Wort kommen, aus denen viel Freude und Zufriedenheit mit der Methode spürbar wird.

Wer aber konkrete Hilfestellungen für sich als Qigong-Kursleiter sucht, muss wo­anders suchen. „Qigong im Alter“ von Christian Kunow, „das könnte es sein“, dachte ich mir. Dieses Buch ist  2012 im GRID-Verlag erschienen und kostet 13,99 Euro. Als eBook ist es einen Euro günstiger. Eine kostenfreie Vorschau auf das Buch ist mög­lich unter www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/192876.html

Das Buch ist der Abdruck einer Seminararbeit an der Hochschule Neubrandenburg. Hier wird zunächst untersucht, inwieweit Qigong eine sinnvolle Methode für das Anwen­dungsgebiet für ältere Menschen ist. Danach geht Kunow auf ausgewählte Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems ein, die für Ältere typisch sind. Er nennt dann mögliche Qigong-Übungen und ihre Wirkungsweise bei den Krankheiten Hypo­tonie, Hypertonie und koronare Herzerkrankungen. 

Eingangs verweist Kunow auf die Besonderheit der Atmung und beschreibt die vier „I’s“ der Geriatrie: Immobilität, Instabi­lität, intellektueller Abbau und Inkontinenz. Das abschließende Fazit klingt erfrischend und positiv: „Wenn die Übungen in der richtigen Art und Weise praktiziert und ihre Prinzipien beachtet werden, können eine Reihe von positiven Veränderungen des Körpers bewirkt werden“ (S. 15). Der Gesundheits­zustand kann verbessert, die körperliche und geistige Beweglichkeit gefördert und der Kontakt mit anderen Menschen durch das Üben in der Gruppe erleichtert werden. „Durch das Zusammenwirken der beim Qigong geübten Trainingsaspekte Entspan­nung, Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit, Geschwindigkeit, Dehnung und Reak­tion kann die Fitness und die Gesundheit bis ins hohe Alter erhalten werden“ (ebd.). 

Ganz nett für den Anfang, dachte ich mir. Ich wurde aber den Verdacht nicht los, das alles schon einmal gelesen zu haben. Beim genauen Hinsehen wird dann deutlich, dass dieses Buch nichts anderes ist als eine typische Seminararbeit: nämlich zusammen­geschrieben aus einer Handvoll Primärquellen auf gerade einmal 15 Sei­ten.

Wen dieser Überblick nicht zufrieden stellt, dem seien einfach die beiden wesent­lichen Quellen Kunows empfohlen! Nämlich der Aufsatz von Christa Zumfelde-Hüne­burg, „Qigong mit Senioren – auf festem Fuß ins hohe Alter“ aus dem „Leitfaden Qigong. Gesundheitsfördernde und therapeutische Übungen der chinesischen Medi­zin“, erschienen 2007 bei Elsevier in München. Die Ausbilderinnen und Begründe­rinnen der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng Ute Engelhardt, Gisela Hildenbrand und Christa Zumfelde-Hüneburg haben diesen Reader mit theoretischen Background und vielen Übungsbeschreibungen herausgegeben. Der 490 Seiten starke Wälzer „Der ältere Patient in der chinesischen Medizin“, 2006 ebenfalls bei Elsevier herausgegeben von Andreas Noll und Birgit Ziegler, lässt kaum ein Thema im Betätigungsfeld „ältere Menschen“ aus. Neben philosophischen und geschicht­lichen Hintergründen gehen die Autoren auf die möglichen diagnostischen und therapeu­tischen Verfahren ziemlich ausführlich ein und beschreiben insgesamt 19 typische Krankheiten im Alter von Apoplex bis Tinnitus. Das Buch richtet sich vor allem an Ärzte und Therapeuten, die das Ziel haben, ihren älteren Patienten zu mehr Wohlbefinden, Erhaltung der Selbständigkeit und einer positiveren Lebenseinstellung zu verhelfen. Insofern könnte sich mancher Qigong-Kursleiter ohne gute Grundkennt­nisse in westlicher und östlicher Medizin schnell überfordert fühlen.

(Autor Ralf Jakob)

Literatur
2011

Qigong: Neue Programme für unser Gehirn.

Peter Blomeyer-Bartenstein
BOD, Norderstedt 2011, 162 S., 29,90 €

Es gibt Qigong-Bücher, die habe ich tatsächlich in einem Zug durchgelesen. Das Buch von Peter Blomeyer gehört ganz sicher nicht dazu. Dieses Buch musste ich mir richtig erkämpfen: mehrere Anläufe und viele Wochen hat es gebraucht, bis ich damit fertig war! Woran es wohl lag? Zuerst an der Optik, genauer gesagt an der Aufmachung,  und dann am Inhalt, würde ich sagen. Damit es auf 162 Seiten passt, wurde wohl eine sehr kleine Schrift gewählt. Der Bucheinband ist zwar in Brokat-Gold gehalten, aber die Schrift besteht außen und bei allen Kapitelüberschriften aus Versalien, also Großbuchstaben. Beides wirkt dadurch nicht gerade lesefreundlich. Die Schwarz-Weiß-Bilder im Buch sind häufig zu dunkel geraten, die eingefügten Grafiken tragen nicht immer zum besseren Verständnis bei. Viele Fremdwörter, Formeln und chinesische Schriftzeichen signalisieren, dass einem der Autor geistig weit voraus ist.

Auch im Praxisteil mit teilweise wunderbaren Übungen wurde mit Bildern (hier allerdings in Farbe!) ein wenig gespart, dafür nicht mit weiteren japanischen Fachbegriffen aus den dortigen Kampfkünsten. Peter Blomeyer will in seinem Buch seine Ausbildung in Karate und KiKo, dem japanischen Qigong, vereinen mit den Prinzipien und Praktiken des chinesischen Qigong. Das macht die Sache zwar spannend und interessant, aber auch wiederum schwierig, weil man sich ständig auf neue Denkweisen und Übungen einstellen muss. Die vorgestellten Übungen kommen einem auf den ersten Blick meist fremd vor, bieten aber gleichzeitig einen Anreiz zum eigenen Üben. Das ist seine Stärke.

Im ersten Teil will der Autor, studierter Naturwissenschaftler und erfahrener Computerspezialist, ganz explizit eine Brücke schlagen von der modernen Naturwissenschaft zur Gedankenwelt des Qigong und der TCM (Traditionell Chinesischen Medizin). Mit Erkenntnissen aus der modernen Hirnforschung, der Molekularbiologie und der Quantenphysik sollen Qi-Phänomene und Qigong-Fachbegriffe für kritische „Westler“ erklärt und erschlossen werden. Genau dabei trifft der erste der - ansonsten vortrefflich formulierten – „praktischen Lern-Tipps“ (S. 80 f.) zu: „Grundsätzlich sehen wir nur Dinge, die wir kennen.“

Mir als Sozialwissenschaftler bereitet es viel Mühe, den Beweisführungen des Autors zu folgen. Hin und wieder gibt es einen „Aha-Effekt“, der mich wieder bestätigt und mir signalisiert auf dem gleichen Weg zu sein wie der Autor. Besonders angesprochen hat mich das Kapitel „Erweitern Sie Ihre angeborenen Fähigkeiten“ und hier besonders „der Körper als verkettetes System“, weil hier Zusammenhänge angesprochen werden, denen ich schon selbst lange auf der Spur bin.  Das Spektrum und die Wirkungsweise des Qigong sind sehr weit und vielschichtig. Das beweist dieses Buch eindrücklich. Wer sein Denken erweitern und neue Dimensionen „hart an der Grenze des Fassbaren“ (so steht es  im Klappentext) entdecken will, der sollte sich an dieses Buch heran wagen.

(Ralf Jakob)

Literatur
2015

Womans Qigong in America

Valussi

Valussi vergleicht Frauen Qi Gong Praktiken, die im Westen gelehrt werden. Leider nur in Englisch ;(